Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung

Sekretariat

Handels- und Industrieverein des Kantons Bern

Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung


Robert-Walser-Platz 7
Postfach 605
2501 Biel

 

Tel.: 032 344 06 84

Fax: 032 344 06 86

E-Mail: hiv-lyssumgebung@bern-cci.ch

Präsident

Pierette Glutz

  

Vorstand

 

Jahresbericht 2012

 

Geschäftsführer

vakant
 

 

Arbeitgeberlunch vom 19. November 2013 im Hotel Weisses Kreuz Lyss


Fokus Technik: Nachhaltige Nachwuchsförderung

  
Rund 50 Mitglieder der HIV-Sektion Lyss-Aarberg und Umgebung folgten der Einladung zum letzten Arbeitgeberlunch des Jahres 2013. Im Zentrum der Veranstaltung stand das Thema „Fachkräftemangel“ bzw. ein konkretes Projekt zur Bekämpfung dieses Problems. Mit Fokus Technik sollen Jugendliche einen neuen Weg aufgezeigt erhalten und ihre Interessen in ihre Ausbildungswahl einfliessen lassen. Denn auch technische Ausbildungen sind keinesfalls eine Sackgasse, im Gegenteil es eröffnen sich den jungen Menschen immer wieder neue, spannende Perspektiven.


Der Fachkräftemangel in den technischen Berufen ist in der Region Biel-Seeland unbestritten. Die Wirtschaftskammer Biel-Seeland (WIBS) will diesem mit dem Projekt Fokus Technik entgegenwirken. Eine Arbeitsgruppe erarbeitete im Zeitraum 2011-2012 unter der Leitung der WIBS konkrete Massnahmen, um aktiv etwas gegen den Fachkräftemangel zu tun. 2013 konnte das Projekt Fokus Technik, welches finanziell vom Handels- und Industrieverein, Sektion Biel Seeland, unterstützt wird, nun erfolgreich lanciert werden. Die Geschäftsführerin der WIBS, Esther Thahabi, zeigte anlässlich des Arbeitgeberlunches vom 19. November 2013 im Hotel „Weisses Kreuz“ in Lyss auf, wie die konkrete Umsetzung dieses Projektes aussieht.

 

Unter dem Motto „Technik zum Anfassen statt Broschüren“ werden für die Jugendlichen Workshops und „Schnupper-Halbtage organisiert. So können Interessen abgeholt und mit den Erwartungen potentieller Arbeitgeber abgeglichen werden, bevor eine eigentliche Schnupperlehre – die meistens bereits mehrere Tage dauert – absolviert wird. Zudem baut das Projekt Fokus Technik auch darauf auf, die Eltern in den Prozess miteinzubeziehen. Gerade bei den technischen Berufen ist dies wichtig, zumal der Stellenwert dieser Ausbildungen heute gegenüber einer gymnasialen Laufbahn oft zu Unrecht als weniger hoch eingestuft wird.


Gemeinsam mit anderen Anstrengungen, wie beispielsweise tunBern.ch, den Projekten Lift oder explore-it und dem nationalen Zukunftstag, soll auch Fokus Technik einen Beitrag zur Bekämpfung des Fachkräftemangels leisten. Während dem anschliessenden Nachtessen wurden die Inputs noch weiterdiskutiert und diverse Unternehmer dürften sich auch konkrete Überlegungen gemacht haben, wie man in einem der erwähnten Projekte selber mitmachen könnte. Die Nachwuchsförderung im Rahmen dieser Initiativen soll schliesslich zu einer Win-Win-Situation für Jugendliche und Firmen führen.

Betriebe im Alltag auf der Baustelle „Allmendrieder Süd“ in Aarberg


Handwerkerarbeiten im Verbund auf der Grossbaustelle

 

Rund 40 Teilnehmer liessen es sich nicht nehmen am 11. September 2013 an der Baustellenbesichtigung im „Allmendrieder Süd“ teilzunehmen. Dieser etwas andere Anlass aus der Reihe „Betriebe im Alltag“ ermöglichte es den HIV-Mitgliedern einen Blick hinter die Kulissen einer Grossbaustelle zu werfen. Interessant war dabei insbesondere, dass dieses Projekt in Aarberg von KMU in Gemeinschaftsarbeit und ohne eine grosse Generalunternehmung im Rücken ausgeführt wird.


Die Organisatoren dieses Anlasses, es war dies ebenfalls eine Co-Produktion von der Müller Aarberg AG, der Gipserei Schläfli AG und der W. Hügli Elektro AG, präsentierten einen vielseitigen Baustellenrundgang. Dabei konnte ein Überblick über alle Bauphasen, vom Fundament bis hin zum fertigen Innenausbau gewonnen werden.

Dass bei diesem Grossprojekt keine GU im Hintergrund die Fäden zieht, sondern auf der Baustelle die Handwerker der einzelnen KMU selbständig Hand in Hand arbeiten und die Realisation der Wohnüberbauung vorantreiben, war eine der Kernbotschaften des Anlasses.

Im Anschluss an die Besichtigung genossen die Teilnehmer ein gutes Apéro in einer der (noch) unvollendeten Attika-Wohnungen des „Allmendrieder Süd“ und nutzten die Gelegenheit zur Netzwerkpflege.

www.mueller-aarberg.ch

www.gipserei-schlaefli.ch

www.huegli-elektro.ch

 
 

 

 Facebook  follow us on  www.facebook.com

Twitter  follow us on www.twitter.com/HIVBERN

Union du Commerce et de l'Industrie du Canton de Berne | CP 5464 | 3001 Berne | Tél. 031 388 87 87 | info@bern-cci.ch

Chambre de Commerce bernoise (Service exportation) | CP 5464 | 3001 Berne | Tél. 031 388 70 70 | bhk@bern-cci.ch